Logo Grafik  
Pic Home 4er
  HomeAktuellesWir über unsKernkompetenzenLeistungsportfolioProjektarbeitArchivKontaktQuadrat grau

Rezept des Monats - Dezember 2017

Auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk kommen einem manchmal die seltsamsten Ideen, von denen die eine Hälfte wahrscheinlich ausschließlich dem Verschenkenden gefällt und die andere Hälfte nach den Feiertagen in irgendeinem Schrank verschwindet. Im Falle unseres vorgeschlagenen Rezeptes für den Dezember 2017 trifft wohl beides ein klein wenig zu- es gefällt uns als Verschenkenden ausnahmslos gut und es sollte in einem Schrank verschwinden- nämlich im Kühlschrank- zumindest für eine Weile, bis man es verzehrt. Wie sagt man so schön- verschenke etwas selbstgemachtes- da merkt der Beschenkte, was du Ihm wert bist. Gott sei Dank arbeiten wir nicht in der Autobranche oder im Möbelhaus, denn in dem Falle wären die Geschenke doch recht kostspieliger Natur. Nein- wir beschränken uns auf Köstlichkeiten aus der Küche und stellen ein Rezept vor, das sich durchaus sehen lassen kann…Bon Appétit- viel Spaß beim „Herstellen“ und Verschenken und Teilen und Verzehren! Frohe kulinarische Weihnachten wünscht Ihnen das Team der DLE GmbH!

Rillette von Schwein und Ente mit Orangenschale

Zutaten für 6 Gläser

2 Tl Koriandersaat
80 g Schalotten
2 Knoblauchzehen
600 g Schweinebauch, (ohne Schwarte und Knochen)
2 Entenkeulen, (à 450 g)
120 g Schweineschmalz
Salz
Pfeffer, schwarz

500 ml Kalbsfond
2 Blätter Lorbeer
3 Wacholderbeeren
3 Stiele Majoran
5 Stiele Thymian
2 Zweige Rosmarin
1 Bio-Orange
6-8 Einweckgläser (nicht zu groß

1. Koriandersaat im Mörser fein mahlen. Schalotten und Knoblauch fein würfeln. Schweinebauch in 4-5 cm große Stücke schneiden. Haut von den Entenkeulen und das Fleisch in groben Stücken von den Knochen schneiden. Die Orange heiß waschen und trocken reiben. Die Orangenschale mit einem scharfen Küchenmesser in dünnen Streifen von der weißen Unterhaut schneiden. Orangenschale mit den anderen Gewürzen zum Fleisch geben und nach dem Schmoren entfernen.

2. Schweineschmalz in einem Schmortopf erhitzen. Fleisch, Schalotten
 und Knoblauch bei mittlerer Hitze 6-8 Minuten braten, ohne das Fleisch zu bräunen. Wer die Rillette eher kräftig mag, kann das Fleisch braun braten. Durch die Röstaromen bekommt es eine intensivere würzige Note. Mit Koriandersaat, 1 1/2 Tl Salz und Pfeffer würzen.

3. Mit Kalbsfond auffüllen. Lorbeerblätter und angedrückte Wacholderbeeren zugeben, ebenso Majoran, Thymian und Rosmarin mitsamt Stielen und Zweigen. Mit ca. 500 ml Wasser angießen, bis das Fleisch bedeckt
 ist. Kurz aufkochen lassen und zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad (Gas 1, Umluft 140 Grad) auf der untersten Schiene 4:30-5 Stunden schmoren. Das Fleisch soll so weich sein, dass es zerfällt.

4. Das fertig gegarte Fleisch in einen Durchschlag gießen, dabei den Garfond auffangen. Fleisch abtropfen lassen und in eine große Schale, z.B. Auflaufform, geben. Die sichtbaren Gewürze (Wacholder, Majoran- und Thymianstiele, Rosmarin, Lorbeer) soweit wie möglich entfernen.

5. Fleisch mit zwei Gabeln faserig zerzupfen. Vom aufgefangenen Garfond 6-8 El Fett mit einem Esslöffel abschöpfen und unter das Fleisch mischen. Nicht mehr Fett als angegeben verwenden, da die Rillette sonst zu fest wird. Fleisch kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn das Fleisch abkühlt, sind die Gewürze weniger kräftig als im warmen Zustand. Deswegen hier kräftig würzen.

6. Das Fleisch mit einem Esslöffel fest
in vorbereitete, sterilisierte Weckgläser (auch die Deckel in kochendem Wasser sterilisieren!) hineindrücken, sodass keine Luftlöcher mehr vorhanden sind. Vom Garfond
 mit einem Esslöffel Fett abschöpfen
und auf die Gläser verteilen, das Fleisch sollte vollständig damit bedeckt sein. Komplett auskühlen lassen. Anschließend Gläser mit Deckel verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. (Mit intakter geschlossener Fettschicht hält sich die Rillette im Kühlschrank
 ca. 4 Wochen.)


Archiv - Rezept des Monats

Bild rechts
Quadrate rechts
DLE GmbH | Am Markt 4 | 17217 Penzlin | Sitemap | Impressum
 
Rezept des Monats Das Fünf-Fragen-Interview Nachschlag- eine Kolumne von Ingmar Nehls